Spiel, Satz und Vernetzung unter Bloggern

Spiel, Satz und Vernetzung unter Bloggern

Spiel, Satz und Vernetzung unter Bloggern

The Bloggers Who Stare at Goats oder:
Blogger, die mit Bloggern bloggen

Beim Umgang mit Bloggern bedarf es ganz besonders viel Feingefühl. Man sagt ihnen eine gewisse Arroganz nach – sie wissen wohl um ihre Wirkung. Es heißt, nur wenige von ihnen machen sich noch die Finger krumm. Einige haben die Weisheit gepachtet und ausnahmslos alle anderen hätten keine ordentliche Ausbildung. Die Perspektiven könnten kaum schlechter sein. Zumal diese Eigenbrötler, Nerds und Fachidioten ohnehin abgedroschen wirken. Was früher der Nachwuchs im realen Job und Leben war, ist heute die Blogosphäre: jung, dynamisch, erfolglos.

Aberwitzige Mythen ranken sich um diese Spezies. Agenturen und Unternehmen beißen sich die Zähen an professionellen Blogger Relations aus. Der entgegengebrachte Respekt scheint irgendwie geheuchelt, das Missverständnis übermächtig. Ungelernte Texter können in keiner Weise zielgruppenkonform agieren. Oder doch?

„Irgendwas mit Medien“ zieht nicht mehr

Sogenannte Digital Natives überschwemmen via Socia Media die Kanäle mit Halbwahrheiten. Scharenweise wird den klassischen PR der Rücken zugewandt. Stattdessen versucht man sich als Komiker Kommunikator einer neuen Generation in einem vermeintlich neuen Land. Doch muss ich die ferner als Generation Y betitelten leider enttäuschen: den Eintritt ins Neuland haben die Jungspunde nämlich nicht erfunden – mindestens einer ist ihnen zuvor gekommen. Ist aber eher eine Altersfrage und alles halb so wild. Denn die bisherigen Zeilen sind natürlich totaler Quatsch. Also nicht ganz, weil tatsächlich viele der genannten Vorurteile existieren. Warum ist dem so?

Am einfachsten sich in eine Gruppe zu integrieren, andere Ansichten zuzulassen, etwaige unorthodoxe Herangehensweisen zu verinnerlichen und sein Interesse unter Beweis zu stellen – ist ein Teil von der jeweiligen Community zu werden!

Yeah, endlich kommt Stimmung und Freude auf! Wir sind doch nicht zum Spaß hier. Es kann schließlich derbe abgefeiert werden: „bloggerabc“ von Daniela Sprung hat Geburtstag und alle tanzen mit 😉

Ich bin bekanntlich kein Kind von Traurigkeit, feiere die Feste wie sie fallen und habe mein Erscheinen zur Party fest versprochen. Da wir hier von einem Blog sprechen, das sich innerhalb nur eines (!) Jahres zur echten Marke entwickelt hat, muss neben all der ultimativen Lobhudelei und den herzlichsten Glückwünschen ein besonderer Mehrwert geboten werden.

Aber was schenkt man einer Bloggerin, die eigentlich schon alle erstrebenswerten Blog-Ziele wie Reputation, Unique Leser und Gastautoren erreicht hat? Die Antwort auf diese Frage liefert die Blog-Gründerin herself: standesgemäß und bescheiden mit einem Aufruf zur Blogparade mit dem Titel „Vernetzung von Bloggern: wie und warum alle davon profitieren„. Zur absoluten Krönung gibt es sogar mit etwas Glück Geschenke von der Gastgeberin. Na Mensch, alles erdenklich Gute und weiter so!

Hey das geht ab, wir feiern die ganze Nacht

Jedenfalls habe ich mir wie zig andere Teilnehmer der Blogparade überlegt, was man zu diesem Thema sinnvoll ergänzen kann…

Blogs mit all ihren Machern sind für mich persönlich eine tolle Sache. Dank dieser geballten Kraft an Thesen, Themen, Temperamenten kann ich mein Wissen immerzu erweitern. Aus den Personae und Vorbildern sind Freunde geworden – unter anderem auch deshalb, weil man sich im Verlaufe der Zeit persönlich über den Weg gelaufen ist und die Arbeit der KollegInnen, vor allem jedoch den Menschen kennen und schätzen gelernt hat!

bloggerabc ist für mich noch viel mehr geworden als ’nur ein Blog‘: Durch das Bloggen und die thematische Auseinandersetzung damit sind Freundschaften entstanden, die ich so nie erfahren hätte. Ich selbst habe dadurch unglaublich viel gelernt. Daniela Sprung

Wertschätzung ist ein immens wichtiger Faktor, im wahren wie im virtuellen Leben. Obwohl Kontakte beruflich und privat immer mehr über das Internet gepflegt werden, ist gutes Benehmen im Netz genauso selbstverständlich wie im Alltag und kann somit als vorausgesetzt erachtet werden.

Visuelle Welten hin oder her, es geht doch nichts über einen leckeren Käsekuchen gemeinsam mit Gleichgesinnten in einem spießigen Café am Rhein. So oder so ähnlich trug es sich eines lauen Sommertages in Köln zu:

Blogger, die mit Bloggern grinsen

Ohne Zweifel ist gelebtes Networking ein ständiges Geben und Nehmen. Die Blogosphäre geht hierbei mit gutem Beispiel voran und unterstützt sich gegenseitig. Der freundschaftliche Umgangston mündet in einem wunderbar tiefgründig ausgeprägten Gemeinschaftssinn. Wer kennt jemanden, der jemanden kennt? Könnt ihr mir bei folgender Problemlösung behilflich sein? Wo hast du das denn her, darf ich das nutzen?

Dieses Feedback, diese konstruktive Kritik, dieses geballte Wissen und diese Anteilnahme sind schlichtweg unbezahlbar! Mit diesem Rückhalt fällt fleißiges Kommentieren, regelmäßiges Bloggen, uneigennütziges Posten und sensibles Aufsaugen von Informationen unheimlich leicht.

7 Möglichkeiten aktiver Vernetzung von Bloggern

Insbesondere für Blogger-Newbies ist es vermutlich schwer, sich zurecht zu finden in der Blogosphere. Nur um noch einen Schüttelreim zu platzieren. Deshalb möchte ich abschließend einige Treffpunkte, Events und Plattformen für die Vernetzung unter Bloggern aufzeigen. Details zu den Veranstaltungen im weitesten Sinne würden den hiesigen Rahmen sprengen, weshalb ich auf die jeweils weiterführenden Links verweisen möchte.

a) re:publica

Die re:publica hat sich vom Event über digitale Themen zu einer ganzheitlichen Konferenz entwickelt. Rund 850 Referenten aus mehr als 60 Ländern haben in diesem Jahr etwa 7.000 Teilnehmer mit über 500 Stunden Programm beglückt. Ein Klassentreffen für Blogger, welches 2016 sein 10-jähriges Jubiläum feiert.

b) Webmaster Friday

Im Rahmen des „Webmaster Friday“ wird wöchentlich ein bestimmtes Thema benannt, an dem sich alle dazu aufgerufenen und berufenen BloggerInnen beteiligen können. Eine Art Blogparade in Kurzform. Wer den Blogpost mit der jeweils genannten URL verlinkt, wird mit dem Artikel eine Woche lang auf der Homepage des Webmaster Friday gelistet.

c) Blogparaden

Vielleicht kann man – um im hiesigen Bild zu bleiben – eine optimale Blogparade mit einem Gastgeschenk vergleichen. Schließlich sollte man nur Dinge (hier: Blogposts) verschenken, die einem selbst gefallen. Blogparaden gewährleisten einen sanften Einstieg ins Blogger-Dasein und helfen zudem bei der Themenfindung.

d) Quellenbibel

Vor kurzem wurde die Quellenbibel, eine interessante Linksammlung für Webworker, Blogger und Onliner in einem Gemeinschaftsprojekt auf den neuesten Stand gebracht. Mir ging es bei der Teilnahme in erster Linie ums Networking. Schließlich kann man durch solche Aktionen immer wieder neue Blogs entdecken und den persönlichen Horizont erweitern.

e) Barcamps

Ein Barcamp ist eine Ad-hoc-Nicht-Konferenz, die aus dem Bedürfnis heraus entstanden ist, dass sich Menschen in einer offenen Umgebung austauschen und in freien Workshops voneinander lernen wollen. Die Inhalte und der Ablauf werden von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet.

f) Kommentiertag

Fernab der Diskussion um den Missbrauch der Kommentarfunktion wurde die Aktion „Blogger Kommentiertag“ inszeniert, in deren Rahmen das Kommentieren ausdrücklich erwünscht ist. Für mich waren die bisherigen Veranstaltungen auch im Hinnlick auf die Vernetzung ein voller Erfolg.

g) Blogger-Treffen

Das Nonplusultra und die Königsdisziplin. Geht raus zum Spielen, zeigt euch, bringt euch ein! Hieraus entstehen neue Ideen, belastbare Netzwerke und noch viel mehr! Die illustre Blogger-Bande auf dem vorherigen Bild wird wieder zueinander finden – ganz sicher. Ich finde diese Blogger, die mit Bloggern bloggen super.

Liebe Daniela, ich bin sehr froh, dass es Dich und das Alphabet gibt und freue mich auf den nächsten Blog-Geburtstag! Übrigens konnte ich kaum glauben, dass es bloggerabc erst seit einem Jahr gibt, weshalb ich einfach ein Foto mit einem älteren Kind ausgewählt habe. Das Netz, die Bindung, der Gedanke bleiben erhalten. Viele Grüße in die Runde!

p.s. wenn 0 Uhr gleichbedeutend mit 24 Uhr ist und ich demnach noch in die Verlosung rutschen darf, würde ich mich per Losentscheid und Glück über das Buch „Professionelle Webtexte & Content Marketing“ von Michael Firnkes freuen


Autor: Stefan Schütz /
Foto: L. Friedrich / pixelio.de

Comments
  1. Hi Stefan,

    Glückwunsch zum schönen Artikel! Wenn es um die Vernetzung geht, finde ich Social Media ebenfalls sehr wichtig. Zumindest bei mir war es so, dass ich bei Google+ oder Twitter „den ersten Schritt“ Richtung Vernetzung gemacht hab. Und auch dort freut man sich natürlich über Kommentare, Likes und Shares 🙂

    Viele Grüße,
    Trajan

    • Hi Trajan,

      absolut – und du machst mit deinem Kommentar den Anfang, danke!

      Wir sind ja beide auf dem Foto (hoffentlich höre ich keine rechtlichen Einsprüche) vom Blogger-Treffen. Gerade auf dich war ich sehr gespannt, weil wir nur wenige Berührungspunkte bislang hatten… muss unbedingt wiederholt werden 😉

      Viele Grüße
      Stefan

  2. Stephanie Kowalski

    Hallo Stefan,

    ein sehr schöner Artikel. Die Tipps am Ende sind besonders hilfreich. Besonders für Anfänger. 😉 Einige Punkte, wie die Republica kannte ich schon, aber von den meisten hab ich noch nichts gehört. Ich teil eure Meinung, ohne Vernetzung geht heut nichts mehr und der Einsatz von Social Media kann da der richtige Start sein. Es geht aber auch nichts über Networking in Realtime.

    Die meisten Leute auf dem Treffen kannte ich auch nur bisher durch ihre Profile und Blogs. Umso schöner war es, die Persönlichkeiten hinter den Texten kennenzulernen. 😀 Let’s do it again!

    Viele Grüße aus München,
    Steffi

    • Hallo Steffi,

      ja, die Tipps sind insbesondere als Starter-Kit gedacht und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit 😉

      Wir werden uns wiedersehen!
      LG
      Stefan

Dein Kommentar