So sehen Sieger aus

So sehen Sieger aus – optimale Blogparaden

So sehen Sieger aus

Die optimale Blogparade

Bislang kann ich lediglich aus der Sicht eines Teilnehmers belastbar über Blogparaden berichten. Gerade in der Anfangszeit meines ohnehin noch recht jungen Bloggerlebens, waren Blogparaden eine willkommene Abwechslung zur eigenen Themenerstellung (sprich: ein hilfreicher Nährboden für kreative Ideen) sowie einmalige Möglichkeit für erste Berührungspunkte mit der Blogosphäre und tollen Blogger-Persönlichkeiten!

Als ich von der Blogparade „Wie schaut die optimale Blogparade aus?“ erfuhr, hatte ich gerade meine allererste persönliche Blogparade ins Leben gerufen. Das Feedback hielt sich in Form von Beiträgen doch sehr in Grenzen – und das ist noch milde ausgedrückt*. Die Anregungen kontaktierter Blogger waren hingegen überwältigend. So wurden mir wertvolle Tipps zu Blogger Relations und sogar Referenzen genannt. Etablierte Blogger teilten den Aufruf via Social Media und mir per Telefon ihre Erfahrungen mit…

*Am Ende wurden 19 Blogposts eingereicht und ich war sehr stolz und zufrieden!

Nicht jede Blogparade passt (zu) jedem Blogger

Insgesamt habe ich jetzt schon so viel „Futter“ für einen separaten Post sammeln dürfen, dass ich zumindest einen kleinen Lernerfolg verbuchen und eben an der hiesigen Parade teilnehmen kann. Weiterhin Klinken putzen, Geduld aufbringen und Mut beweisen. Am Thema „Wenn Blogger Urlaub machen“ scheint es jedenfalls nicht zu liegen: vier Tage nach meiner Veröffentlichung gab es überraschender Weise eine zweite Blogparade mit identischem Titel und Zeitraum – Zufall oder Kalkül? Ich werde zu informieren wissen 😉

Für mich ist eine Blogparade optimal, wenn

  • das Thema ansprechend ist und zu meinem Blog passt
  • der Initiator großes Engagement an den Tag legt
  • die geposteten Inhalte zum Nachdenken anregen.

Vielleicht kann man eine optimale Blogparade mit einem Gastgeschenk vergleichen. Schließlich sollte man nur Dinge verschenken, die einem selbst gefallen. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Allerdings bleibt die Gefahr, dass das Mitbringsel ausschließlich dem eigenen Gusto entspricht…

Key Advantages of Blog Parades

Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht

Claudia Dieterle hat zur Begriffsklärung einer optimalen Blogparade viele schöne Fragen formuliert, die ich im Folgenden nach bisherigem Kenntnistand exemplarisch beantworten möchte:

Das ist ja ideal!
Herr Braunschweig von der kultigen WG-Comedy „Noob und Nerd“ bei 1live

Ist jedes Thema für eine Blogparade geeignet?

Im Grunde genommen eignet sich nahezu jede Fragestellung für eine Blogparade. Je spezieller das Thema, desto weniger potenzielle Blogger fühlen sich jedoch auf Anhieb angesprochen. Zu allgemeineren oder aktuellen Themen existieren meist schon Communities oder Diskussionsrunden, an die man sich wenden respektive in die man sich einklinken kann. Zudem ist das Echo beispielsweise zu „Content“ in der Regel größer, als wenn es um „das schrägste Outfit gegen Fernweh und Sommerloch“ geht.

Genügt es ein Thema zu nennen oder sollten konkrete Fragen gestellt werden?

Für mich steht im wahrsten Wortsinn das Thema ganz oben! Dennoch finde ich es äußerst angenehm, wenn sogenannte Leitfragen den Beitrag flankieren. Hierdurch kann eine Richtung vorgegeben werden oder eine ganz neue Idee in den Vordergrund rücken. Als Freund von Fließtext, muss es nicht unbedingt einen umfassenden Fragenkatalog geben. Die hiesige Blogparade ist für mich die erste, in der ich in „Interview-Form“ Stellung beziehe.

Wie lang sollte eine Blogparade dauern?

Meisten werden Blogparaden für einen Zeitraum von 4 – 6 Wochen ausgerufen. Auch ich habe mich für sechs Wochen entschieden, da am gewählten Stichtag zugleich die Ferien in Bremen und Niedersachsen beginnen – ein passender Nebeneffekt zum Thema, wie ich als waschechtes Nordlicht empfand. Darüber hinaus wollte ich noch den Fußball-Fans genügend Zeit einräumen, nach der Weltmeisterschaft an der Blogparade teilzunehmen. Glückwunsch zum 4. Stern!

Welche Möglichkeiten gibt es, um Teilnehmer zu finden?

Neben der direkten Ansprache von Bloggern (Stichwort: Blogger Relations) sind Referenzen hilfreich, um interessierte beziehungsweise interessante Teilnehmer zu finden. Darüber hinaus habe ich die gängigen Social Media zur Verbreitung genutzt. Es wurde stets auf etwaige Fragen zeitnah geantwortet und in den entsprechenden Blogs kommentiert, wurden die eingereichten Beiträge promotet und „für gut befunden“ sowie ähnliche Inhalte gesucht und geteilt.

Kommunikation mit Teilnehmer der Blogparade

In den Gruppen und Foren besteht zudem die Möglichkeit, zielgerichtet das eigene Thema zu präsentieren. Auf verschiedenen Portalen können die Blogparaden außerdem kostenlos vorgestellt werden:

Blogosphäre (erloschen; leider kein Einzelfall – viele Plattformen sind längst nicht mehr aktuell)
Blog-Parade
Blogparaden
Internetblogger
Blog-Paraden
Perfect SEO (bis heute habe ich hier leider keinerlei Feedback erhalten, was wirklich sehr schade und mir unerklärlich ist!)

Gibt es besonders gute oder schlechte Beiträge bei Blogparaden?

Es gibt durchaus qualitative und quantitative Unterschiede, aber macht das einen Beitrag zunächst weniger lesenswert? Nein! Wenn man aus einem werteneutralen Blickwinkel die Texte betrachtet, überwiegen fast immer die positiven Aspekte. Natürlich bürgen innovative und kreative Ansätze einen größeren Mehrwert und Nutzen, aber das hat sicher auch etwas mit Erfahrung und individueller Schreibe (oder eben Geschmack) zu tun…

Was macht eine gute Zusammenfassung am Ende einer Blogparade aus?

Bisher wurden die Ergebnisse der Blogparaden, an denen ich mich beteiligt habe, adäquat zusammengefasst. Auszugsweise sind Thesen herausgegriffenen worden oder kurze Inhaltsangaben gewährten einen ersten Einblick in die jeweiligen Posts. Teilweise gab es mehr oder minder interessante Statistiken zu Reichweiten oder Kommentaren. Charmant finde ich den Gedanken, abschließend mit allen Teilnehmern in einem eBook verewigt zu werden. Deshalb wird es bei meiner laufenden Blogparade auch ein solches geben. Als absolutes (Blog)Paradebeispiel möchte ich die „Blogparade zur Schreibblockade“ und das dazugehörige eBook von Dr. Kerstin Hoffmann anführen.

Vor kurzem ist mir eine völlig neue Idee untergekommen. PR-Gateway hat im Rahmen der Blogparade „Was sind Ihre Kommunikations-Strategien 2015?“ interessante, humorvolle und inspirierende Zitate der Teilnehmer mit entsprechendem Foto bei Pinterest veröffentlicht. Das habe ich so noch nie gesehen und ist mir ein gebührender Nachtrag wert.

Blogparaden-Teilnehmer bei Pinterest


Autor: Stefan Schütz / 
Foto: Jörg Brinckheger / pixelio.de

Comments
  1. Hallo Stefan,
    vielen Dank für Deinen Beitrag zu meiner Blogparade. Ist interessant, über Deine persönlichen Erfahrungen zu lesen. Dein Beitrag ist verlinkt und auf Google+, Twitter und Facebook gepostet.
    Viele Grüße
    Claudia

    • Hallo Claudia,

      sehr gerne, das Thema ist für mich (aus gegebenem Anlass) derzeit sehr aktuell! Die Verbreitung ging wirklich schnell, ich war noch gar nicht richtig wach 😉

      Danke und Gruß
      Stefan

  2. Hallo Stefan,
    bei meiner Recherche zum Thema Blogparaden bin ich auf deinen Beitrag gestoßen und habe gesehen, dass du grundsätzlich nicht abgeneigt bist, bei so einer Aktion mitzumachen. Ich weiß, du bist familiär im Moment stark eingebunden, aber vielleicht geht es sich trotzdem aus, dass du einen Artikel bei unserer Blogparade „Messenger & Co. – wie kommunizieren Unternehmen zukünftig mit Fans und Kunden?“ einreichst? Wir würden uns aber natürlich auch freuen, wenn du sie in deinem Netzwerk verbreitest, damit auch viele andere darauf aufmerksam werden! Die Details findest du hier: https://blog.socialhub.io/blogparade-messenger-und-co-social-media-trends/

    Ich würde mich freuen, bald wieder einmal etwas von dir zu lesen!

    Liebe Grüße und alles Gute dir und deiner Familie,
    Sarah

  3. Das ist echt ein spitzen Artikel mit inhaltlichem Mehrwert!
    Ich freue mich, wenn du teilnimmst und unser Thema in so einer Weise aufgreifst.
    Zielbar ist überhaupt ein sehr gutes Online Medium und ich bin seeeehr kritisch, weil ich schon so viele Blogs kenne!
    Liebe Grüße,
    Sarah

Dein Kommentar