Fünf wertvolle SEO-Praxistipps (flag / pixabay)

SEO-Praxistipps für Anfänger

Drei wertvolle SEO-Praxistipps für Anfänger

Plus weiterführende Impulse und Empfehlungen

Aktualität ist bei vielen Suchanfragen ein wichtiger Faktor. Blogartikel und Leser profitieren von regelmäßigen Updates. Deshalb nehme ich mir peu à peu meine älteren Beiträge vor und aktualisiere deren Inhalte. Insbesondere in puncto SEO ist ein regelmäßiger Content-Check erforderlich. Die hiesigen SEO-Praxistipps sind nach fünf Jahren ihres Bestehens nun ebenfalls aktualisiert. Zwar haben sich die SEO-Grundlagen seitdem kaum verändert. Aber das Wissen und die Erfahrungen zu Nuancen, möchte ich euch nicht vorenthalten.

Fun Fact: Der ursprüngliche Beitrag stammt aus dem Jahr 2014. Er entstand im Rahmen der Blogparade “Die 5 besten und effektivsten SEO-Praxistipps für Anfänger”. Den entsprechenden Link verwende ich später in einem anderen Zusammenhang. Die Blogparade ‘existiert’ nicht mehr. Damals war ich jedenfalls ein absoluter Blogger-Newbie. Bei meinen ersten Veröffentlichungen weitere zwei Jahre zuvor, habe ich nicht an SEO gedacht. Keine Zeit für Optimierung oder Wirkung aufgewendet. Doch die Zeiten ändern sich!

SEO-Grundlagen als Basiswissen für Blogger

Zuletzt hat die geschätzte Kollegin Sabine Hense-Ferch bei ‘PR Stunt’ über die kleinen und feinen Unterschiede erfolgreicher SEO-Texte geschrieben. Darin sind sechs wesentliche Punkte genannt, die Blogbeiträge von anderen Webtexten unterscheiden und einzigartig machen. Was fehlt, ist eine Definition von SEO. Zum weiteren Verständnis schauen wir uns exemplarisch eine Interpretation an:

Als SEO [englisch für Search Engine Optimization] sind alle Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung zu bezeichnen. Tätigkeiten, die zur Verbesserung der Platzierung einer Webseite in den organischen Suchergebnissen von Suchmaschinen beitragen. Wichtige SEO-Bestandteile sind das Erstellen und Modifizieren relevanter und einzigartiger Inhalte. Und der Einsatz entsprechender Keywords, Title Tags oder Meta Descriptions sowie die Verlinkung.

Vor allem die Content-Erstellung ist mein persönlicher Antrieb als Blogger. Einzigartigkeit übersetze ich mit schweißtreibenden Aufwand, den ich in jeden meiner Beiträge stecke. Relevanz setze ich mit Leservotum gleich. Über die anderen Maßnahmen diskutieren wir jetzt. Wer kein Bock darauf hat oder mehr wissen will, dem lege ich diese Checkliste für SEO-Praxistipps ans Herz. Eine Infografik hierzu gibt es am Ende des Beitrags.

Lesetipp: Finn Hillebrandt hält “26 SEO-Tipps” parat. Diese solltest du im weiteren Verlauf deines Blogger-Daseins verinnerlichen und umsetzen. Nicht nur, um dein Google-Ranking zu verbessern.

SEO-Praxistipps: 10 Dos and Don'ts für Blogger (Finn Hillebrandt / BlogMojo)

SEO-Praxistipps als Hilfestellung für Anfänger

Einerseits bin ich wahrlich kein SEO-Experte. Andererseits sind die nachfolgenden Tipps umso praxiserprobter. Für mehr Tiefe sind die drei SEO-Praxistipps zudem mit weiterführenden Leseempfehlungen und Links versehen.

SEO-Praxistipps (1): Optimiere die Lesbarkeit deines Blogbeitrags

Hinsichtlich der Geschwindigkeit des Blogs ist die Anzahl an genutzten Plugins zu bedenken. Aus SEO-Sicht ist die Ladezeit ein Ranking-Faktor. Einige Plugins verlangsamen die Page Speed. Müsste ich mich daher für eines entscheiden – dann stünde das Plugin ‘WordPress SEO von Yoast’ an erster Stelle. Es ist benutzerfreundlich, selbsterklärend und up to date. Einsteiger bekommen hiermit die wichtigsten Grundlagen vermittelt. Somit ein Must-have für jeden WordPress-Nutzer. Beim Content Management System (CMS) Blogger bedarf es eines Tricks, um von Yoast zu profitieren. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Installation von Yoast SEO bei Blogger, finden Interessierte unter vorherigem Link in englischer Sprache.

Zurück zur vorliegenden WordPress-Version. WordPress SEO ist im Grunde dreigeteilt: Es gibt die Snippet-Vorschau, Lesbarkeitsanalyse und Keyword-Verbindung. Alle diese Kriterien sowie die aus der obigen Definition, fließen von Beginn an in meinen Redaktionsplan. Kostenlose Redaktionsplan-Vorlagen, smarte Tools und Vorteile, habe ich andernorts aufgeführt.

Was bedeuten das für meine Suchmaschinenoptimierung?
Als Snippet [englisch für Ausschnitt oder Schnipsel] ist eine kurze Zusammenfassung zu verstehen. Welche in Form eines Textsegments auf den Suchergebnisseiten von Suchmaschinen zu sehen ist. Es handelt sich um den Text unterhalb des eigentlichen Links zum Beitrag. Dieser dient als wichtige Entscheidungshilfe für den User. Ist der Beitrag relevant und passt er zur Suchintention? Ein optimaler Snippet ist stilistisch gut lesbar, auf den Punkt genau geschrieben und enthält das Keyword.

Snippets zur Optimierung erfolgreicher SEO-Texte (Stefan Schütz)

Im Endeffekt lassen sich das Ergebnis respektive die Ansicht bei der späteren Suche simpel mitgestalten und somit tiefgreifend beeinflussen. Unter “Code-Schnipsel bearbeiten” sind beim Plugin der SEO-Titel, der Permalink und die Meta-Beschreibung einzutragen. Letztgenannte ist wiederum als Snippet ausgewiesen – wie im vorgängig gezeigten Beispiel zum Stichwort ‘Erfolgreiche SEO-Texte’ bei Google.

Lesetipp: Der Blogger-Leitfaden von Blog2Social beschreibt grundlegende Erfolgsfaktoren für Blogbeiträge. Von interessanten Erfahrungswerten für den perfekten Beitragstitel über mögliches Content-Recycling. Bis hin zu nützlichen Tools zur SEO-Optimierung, wie beispielsweise für das Fokus-Keyword, einprägsame Überschriften und die Meta Discription.

Die Anatomie eines perfekten Blogpost mit nützlichen SEO-Praxistipps (PR Gateway)

Welche Tools nutze ich zur Optimierung meiner Blog-Texte?

Sowohl bei der Snippet-Vorschau und Lesbarkeitsanalyse als auch Keyword-Verbindung, hilft WordPress SEO von Yoast mit einem Ampel-System. Rot bedeutet, es besteht dringend Optimierungsbedarf. Gelb liegt im Rahmen der Möglichkeiten und Grün ist gut. Dieses System ist wirklich klasse und erschließt sich sofort. Wichtig ist zu wissen, dass sämtliche Kriterien nicht losgelöst voneinander zu betrachten sind.

Häufig stehe ich bei der Lesbarkeitsanalyse vor drei Herausforderungen:

  1. Der Text zwischen zwei Überschriften ist zu lang. Maximal 300 Wörter sind in Ordnung. Darüber hinaus bedarf es weitere Zwischentitel oder Subheads. Auch hier empfehle ich die Verwendung des Keywords.
  2. Es sind zu wenig Übergangswörter vorhanden. Mindestens 30 % aller Sätze eines Beitrags sind laut Yoast SEO mit einem Übergangswort zu versehen oder mit einer Phrase zu beginnen.
  3. Der Lesbarkeitsindex ‘Flesch Reading Ease’, auch Flesch-Grad genannt, ist unzureichend. Gut verständliche Texte weisen einen Wert in Höhe von etwa 60 bis 70 auf. Zur Index-Verbesserung nutze ich Tools.

Die Verständlichkeit eines Textes hängt von verschiedenen Merkmalen wie Einfachheit, Übersichtlichkeit und Prägnanz ab. Sind zwei meiner genannten Herausforderungen leicht zu lösen, bediene ich mich bei der Lesbarkeit verschiedenen Helfern. Drei davon stelle ich hier kurz vor:

Tool-Tipps: Das in der Basis-Variante mit 1.500 Zeichen kostenlose Textanalyse-Tool von Wortliga, überprüft deinen Text im Hinblick auf Lesbarkeit, Prägnanz und Ästhetik. Simpel, schnell und überschaubar. Der Textinspektor vom SGV Verlag liefert kostenlos einen Verständlichkeitswert und setzt deinen Beitrag in Beziehung zu Vergleichstexten. Hervorzuheben ist ferner die Clusterung nach Text-Art und Zielgruppe. Mit dem Textanalyse-Tool von PR-Gateway lassen sich deine Blogbeiträge kostenlos auf ihre stilistische Tauglichkeit überprüfen. Features umfassen unter anderem einen Lesbarkeit-Index, die Lesedauer sowie Fremdwörter.

SEO-Praxistipps (2): Verwende interne und externe Links im Blogbeitrag

In diesem Beitrag habe ich Links gesetzt. Einige davon sind intern verlinkt, verweisen auf Beiträge von PR Stunt. Andere externe Links stellen Empfehlungen für weiterführende Informationen oder schlichtweg Quellenangaben dar.

Natürlich verweisen die Links auf themen-relevante Inhalte, alles andere ist unseriös und nervt. Wird zudem bei faulen Links von den Suchmaschinen oder im Endeffekt von den Lesern abgestraft. Insgesamt fährst du als Blog-Betreiber besser, wenn die Struktur der Website schlank, klar und mundgerecht aufbereitet ist. Das gilt ebenso für jeden einzelnen Beitrag und Link. Es winken Dank und Lohn.

Broken Links [englisch für “Defekte Links”] sind solche, die zu einem nicht mehr erreichbaren Ziel verweisen. Das sind zum Beispiel Seiten mit einem 404-Error. Besser ausgedrückt: Es handelt sich um umbenannte, verschobene oder gelöschte Online-Inhalte. Oder wie oben als Funny Fact zur Teilnahme an der Blogparade beschrieben, Content der vom ursprünglichen Beitrag und dessen Kernbotschaft abweicht. Demnach zähle ich veraltete Blogposts dazu.
Wie gehe ich mit faulen Links in meinen älteren Blogposts um?

Die ganze Sache ist kein Selbstläufer. Der rankingCheck spricht im Rahmen der “10 goldenen Regeln der Suchmaschinen-Optimierung” von Links als ‘Währung’. Demnach stuft die Suchmaschine die Wichtigkeit umso höher ein, je mehr Links von fremden Internetseiten auf die eigene zeigen. Bei entsprechender Qualität der Links.

Diese Links, die auf die eigene Website weisen, sind von den Suchmaschinen als wertvoller erachtet – fallen somit kräftig ins Gewicht. Zumal unter anderem hierdurch die Anzahl der Visitors und hoffentlich auch die Besuchsdauer steigt. Darauf habe ich andererseits wenig Einfluss. Als Formel gilt: Finden die Blogpost Anklang, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Dritte sie zitieren und darauf verlinken.

Auf die Links die ich setze, habe ich hingegen großen Einfluss. Und mit ihnen übernehme ich Verantwortung. Die Leser gelangen bequem von einem interessanten Beitrag zum nächsten. Dazu sind Aktualität, Qualität und Relevanz der weiterführenden Beiträge wichtig. Ich überprüfe regelmäßig mit einem Klick, ob die Links noch funktionieren – technisch und inhaltlich. Wenn dem nicht so ist, suche ich nach adäquatem Ersatz, passe den Text entsprechend an oder lösche sie.

SEO-Praxisipps (3): Nutze Bilder und Videos für deinen Blogbeitrag

Um die Leser zu fesseln und die Lesedauer zu erhöhen, empfehle ich die Inhalte mit Bildern und gegebenenfalls Videos aufzulockern. Passende Infografiken, Sketchnotes oder Video-Botschaften gibt es in vielen Variationen. Noch schöner ist es, wenn eigens erstellter Content vorhanden ist.

Durch die Nutzung von Bildern und Videos steigt die Intensität der Interaktion mit den Lesern. Und damit aus SEO-Gesichtspunkten die qualitative Bewertung der Inhalte. Ein weitestgehend unbekannter Blogger macht durch regelmäßige Visual-Aktivitäten zusätzlich auf sich aufmerksam. Mit anderen Worten erhascht er durch seine nutzbringende Umtriebigkeit mehr Substanz. Vereinfacht gesagt, einen besseren PageRank. Das wirkt sich auf die zuvor beschriebene Link-Popularität aus. Exemplarisch sprach ich vom Effekt “mehr Visitors und längere Nutzungsdauer”.

Der PageRank-Algorithmus [namentlich vom Entwickler Larry Page abgeleitet] ist ein Verfahren, um beispielsweise ein Blog anhand seiner Struktur zu bewerten und zu gewichten. Das Grundprinzip lautet: Je mehr Links auf eine Seite verweisen, desto höher ist das Gewicht dieser Seite. Je höher das Gewicht der verweisenden Seiten ist, desto größer ist der Effekt. Das Ziel des Verfahrens ist es, die Links dem Gewicht entsprechend zu sortieren. Also eine Ergebnis-Reihenfolge bei einer Suchabfrage herzustellen und wichtigere Seiten weiter vorne in der Ergebnisliste anzuzeigen.
Warum sind Bilder und Videos aus meiner SEO-Sicht so wichtig?

“Wichtigere Seiten” bekommen in der Ergebnisliste laut Definition bei Suchanfragen einen vorderen Platz. In aller Regel sind die zu erreichenden Interessenten auf die Texte zu lenken. Aber erstens enthalten Bilder und Videos ebenso Texte. Und zweitens birgt die Suche nach ihnen großes Potenzial. Schließlich suchen manche Leser gezielt nach Bildern oder Videos, um über diese zum Text beziehungsweise an ausführende Informationen zu gelangen.

Ein Beispiel: Als ich diesen Beitrag von vor fünf Jahren modifizierte, suchte ich nach einer aktuellen Infografik zur Optimierung von Bildern für die Google-Suche. Ich gab verschiedene Suchbegriffe und Keyword-Kombinationen ein. Herausgekommen ist die selbe Abbildung, die ich damals bereits nutze. Es gibt keine bessere, wenngleich sie etwas in die Jahre kommt. Zumindest finde ich keine andere Infografik, die Anfängern die Komplexität aufzeigt und zugleich die Angst vor der Bilder-Optimierung nimmt.

Bilder für die Google-Bildersuche optimieren

Außerdem sehen sie hübsch aus, visualisieren komplexe Zusammenhänge und sagen mehr als 1.800 Worte. Fotos, Infografiken, Screenshots oder Videos wecken Emotionen und lassen uns abstrakte Ideen besser verstehen. Und sie generieren zusätzlichen Traffic. Grundsätzliches vorausgesetzt.

Aus meiner SEO-Sicht betrifft das im Wesentlichen drei Aspekte:

  1. Ein genutztes Bild ist relevant für das Thema und bezieht sich direkt auf den Kontext, in dem es erscheint.
  2. Große Bilddateien sind insbesondere aufgrund ihrer Ladezeit zu vermeiden und entsprechend zu komprimieren.
  3. Die Keywords sind im Bildnamen oder Videotitel, in die Alt-Tags und in die Beschreibung einzubeziehen.

Alles in allem gehört die richtige Anwendung von Visuals unbedingt auf die SEO-to do-Liste! Es gibt haufenweise SEO-Optimierungstools, die Licht ins Dunkel bringen und Einsteigern helfen. Mustergültig seien die über “70 kostenlosen SEO-Tools zur Analyse und Optimierung von Webseiten” für Anfänger von Mario Di Bari genannt.

Wer kann mir unter SEO-Aspekten bei der Video-Einbindung helfen?

Die lose Einbindung eines Videos ohne zusätzliche Inhalte bringt für die Suche wenig. Videos sind laut Google zur Ergänzung bestehender Inhalte zu verwenden. Der Grund ist banal. Damit Google die Videos indexiert und auf Relevanz prüft, ist die Suchmaschine auf Meta-Daten angewiesen. Dazu gehört Content, der gemeinsam mit dem Video zu veröffentlichen ist. Es ist daher keine gute Idee, in einem Blogbeitrag nur ein Video anzuzeigen und ansonsten keine Inhalte anzubieten.

Lesetipp: Beim letzten Impuls der hiesigen SEO-Praxistipps weiche ich etwas ab. Hubspot hat “20 YouTube-Funktionen, Tipps und Tricks” gesammelt. An dieser Stelle passend und vor allem äußerst hilfreich.

Fazit: Von nichts kommt nichts und SEO zahlt sich aus

Mit gezielten Handgriffen bei der Optimierung von Blog-Inhalten, hinterlassen wir detaillierte Koordinaten für die Zielgruppe. So finden Leser unsere Beiträge – besser, relevanter und häufiger. Dafür lohnt sich der fortlaufende Aufwand, welcher nicht zu unterschätzen ist.

Wem das alles zu kompliziert erscheint, dem sei ermutigend gesagt: Das wird schon! Oberste Priorität bleibt das Schreiben um des lieben Lesers willen. Daran angeknöpft, lassen sich Teilaspekte von ‘Search Engine Optimization’ fast zwangsläufig abgelten. Jeder Beitrag sorgt beim generellen Umgang mit der SEO-Optimierung für zunehmende Routine. Du wirst sehen – und gesehen werden.

Gibt es Feedback, besteht Interesse und es entsteht bestenfalls ein Nutzen für alle Beteiligten. Diese SEO-Praxistipps helfen bei den ersten Gehversuchen.

24 SEO-Praxistipps auf einer übersichtlichen Checkliste (ithelps)

Kennt ihr weitere SEO-Praxistipps für Anfänger und Interessierte? Welche Tools nutzt ihr für die Text-Optimierung? Worauf legt ihr euer Augenmerk bei der Content-Erstellung?

Autor: Stefan Schütz
Foto: flag / pixabay.com

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 votes, average: 4,88 out of 5)
Loading...
Comments
  1. Hier hast du wirklich sehr mächtige SEO-Faktoren hervorgeholt und gut erklärt, Stefan. 🙂

    Ich nutze das SEO-Plugin von Yoast wegen der Google-Vorschau auch sehr gern.
    Mit dem “Focus-Keyword” sollte man auch etwas testen. Denn wenn es auch im HTML-Titel oder in der Meta-Description vorkommt, wird es im Snippet fett hervorgehoben und macht den Platz für die Anzeige besonders im Titel geringer.

    Im Inhalt verlinke ich auch meist mehrere Wörter, die dann im günstigsten Fall das gewünschte Keyword beinhalten. Wörter davor und danach können auch noch etwas die Thematik für die Zielseite vorgeben.
    Dein Tipp 2 ist definitiv eines der stärksten Rankingfaktoren. Die externe wie auch interne Verlinkung. Wobei die Macht von internen Links viel zu oft unterschätzt wird.
    Da sich Dein Artikel an SEO-Einsteiger richtet, wäre noch anzumerken, dass der PageRank nur bedingt über den Wert einer Seite Auskunft gibt. Mit einem einzigen Link aus einer Seite mit PR 7 hat die Zielseite einen kalkulatorischen PageRank von 5. Also nicht blenden lassen!

    Ich achte bei Bildern zwar auch auf den Dateinamen. Habe aber auch schon andere Erfahrungen gemacht. Ein Beispiel: Die Datei heißt “1746.jpg”, rankt aber auf Platz 1-2 in der Bildersuche zu einem einzelnen Keyword mit einem Suchvolumen von etwa 6.600. Hier spielen Inhalt und Verlinkung eine weitaus größere Rolle.

    Beste Grüße
    Steve

    • Hallo Steve,

      vielen Dank für das Lob von so “großer Stelle” und die zusätzlichen Tipps!
      Einzig die Ausführungen mit dem PageRake habe ich noch nicht richtig verstanden… da müssen wir nochmal drüber reden 😉

      Gruß
      Stefan

  2. Hallo Stefan,

    die Grafik vom Mißfeldt finde ich auch richtig gut! Das Bilder SEO wird unterschätzt. Das WordPress SEO Plugin hast du sehr verständlich erklärt. Ich bin da nicht so in die Tiefe gegangen, da ich vorhabe zu der Thematik noch mehr Artikel zu schreiben.
    Alles in allem – ein richtig guter Beitrag von dir!
    Viele Grüße
    Kristina

  3. Hallo Stefan,
    du hast die grundlegenden dinge sehr gut erklärt. Besonders nützlich finde ich auch den Link zu den 70 kostenlosen SEO-Tools. Die finde ich zwar nicht alle gleich nützlich, aber dort sollte eigentlich jeder etwas finden, mit dem er sinnvoll weiterarbeiten kann.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    • Hallo Ann-Bettina,

      das freut mich sehr, besten Dank! Die Link-Liste dient auch eher der Vollständigkeit halber – ich habe respektive konnte natürlich nicht alle Tools testen…

      Viele Grüße
      Stefan

  4. Eine sehr schöne Auflistung der wichtigsten Punkte!
    Ich finde aber auch sehr wichtig, dass sich die Betreiber von Blogs und anderen schönen Seiten öfter mal Gedanken machen wie die Seite beim Nutzer ankommt. Nicht inhaltlich sondern von der Ladezeit und Aufbau. Wenn die Seite 3-5 Sekunden zum Aufbau braucht, dann ist da deutliches Verbesserungspotential. Vor allem das ganze Nachgelade verbunden mit ständigen Layoutanpassungen ist für Benutzer kolossal nervig. Ich meide solche Seiten mittlerweile, wenn sie nicht die entsprechende Wichtigkeit hat. Vor allem auf mobilen Devices sind diese Anpassungen des Layouts tödlich für die Bedienung.
    Solche Sachen sollten meiner Meinung nach direkt mit der Bildoptimierung zusammen erledigt werden. Dann klappt es auch nachhaltig mit den Lesern.

    Gruß,
    Jens

    • Hallo Jens,

      ich bin ganz deiner Meinung und habe versucht, unter “Tipp 3: Nutze Bilder und Videos für deinen Blogbeitrag” die Problematik der Ladezeit und des Layouts mit Bezug auf die Bildoptimierung und Bildersuche zumindest anzureißen.

      Beste Grüße
      Stefan

      • Stimmt, aber ich denke es könnte sich ein spezieller Beitrag nur zu diesem Thema durchaus lohnen.
        Ich sehe immer wieder Blogs, in denen die Originalbilder in den Seiten drin sind und nur mit HTML-Größengaben klein angezeigt werden.
        Einige Softwarelösungen versuchen es den Bloggern wohl einfach zu machen, natürlich mit all den Folgeproblemen.

  5. Hallo Stefan,
    einen sehr guten Artikel hast du da geschrieben. Für meinen Blog nutze ich auch Yoast aus den von dir genannten Gründen und habe auch eine Anleitung dazu veröffentlicht. Yoast ist einfach Idiotensicher und hilft ein Gefühl für die Suchmaschinenoptimierung zu bekommen. Besonders, wenn man noch neu in dem Gebiet ist.
    Ich staune dennoch immer wieder, wenn ich lese das Blogger sich nicht um ihr SEO kümmern und frage mich warum das so ist. Denn es werden immer wieder die Fragen laut: Wie finden die Leute auf meinen Blog? Und “warum finden die Leser mich nicht?” Meiner Meinung nach kann man mit einem guten SEO eine Menge erreichen, um solche Fragen positiv zu beantworten. Zusätzlich zählt natürlich der informative Bloginhalt, der gegeben sein muss. Denn nur so teilen und kommentieren die Leser und tragen ihren Teil zum SEO bei.
    Für mich selbst ist SEO unglaublich spannend. Alleine der Versuch gut gerankt zu werden hat ein bisschen etwas von einem Wettkampf ; )

    Viele Grüße
    Daniela

    • Hallo Daniela,

      besten Dank! Ich finde das Thema SEO auch spannend, aber in gewisser Weise auch ziemlich nervenaufreibend 😉 Diesmal habe ich mich teilweise schwer getan, dieses komplexe Thema adäquat zusammenzufassen und selber zu verinnerlichen. Entstanden ist nur ein klitzekleiner Ausschnitt – in der Hoffnung, etwaige Berührungsängste mancher Neu- und Altlinge mit dieser Thematik abzulegen.
      In deinem Blog finden sich viele tolle Beiträge rund um SEO! Einen habe ich exemplarisch herausgegriffen. Meintest du diesen vielleicht sogar?
      http://www.bloggerabc.de/seo-wordpress-yoast/#more-269

      Liebe Grüße
      Stefan Schütz

  6. Hallo Stefan,
    da hast du genau den richtigen Artikel gefunden. Ich denke, er ergänzt deinen Beitrag u.U. 🙂
    Viele Grüße
    Daniela

  7. Ein hervorragender Artikel!
    Darf ich fragen wo du Social Media im Bereich SEO siehst?
    Lg

    • Hallo Lena,

      herzlichen Dank! Und ja: du darfst gerne und immer fragen 😉

      Ich bleibe dabei: in erster Linie sollten die Blogposts für die Leser respektive Zielgruppen geschrieben werden. Dies gilt auch und vielleicht umso mehr beim generellen Sharing über die Social Media-Kanäle – hinsichtlich der Generierung von Traffic. So sehe ich diese Form bzw. Möglichkeit der Verbreitung klar aus dem Blickwinkel des Networking, nicht aus SEO-Sicht.

      Grundsätzlich lassen sich mit Social Media dann natürlich bessere Rankings in Suchmaschinen erzielen, so dass diese in der „SEO-Welt“ (und in meiner ebenso) kaum wegzudenken sind.

      LG
      Stefan

  8. Evy

    Ich finde links vor allem deswegen wichtig, um dem Leser zusätzliche Infos bereitzustellen. Und Bilder zu beschriften ist gut 🙂

    Leider betrifft der erste Tipp nur WP-Nutzer, aber naja…

  9. Zum Fazit: Absolut meine Rede. Ich ranke für so einige stark umkämpfe Keywords (u.a. für “schnell abnehmen” Platz 2-3) und das vorwiegend deshalb, weil ich immer versuche, meinen Besuchern den maximalen Mehrwert mitzugeben….

    Ich habe dazu vor ein paar Tagen auch einen ziemlich ausführlichen Artikel geschrieben, wie ich vorgehe, wenn ich einen neuen Artikel schreibe, der gut ranken soll:

    http://derdigitaleunternehmer.de/seo-ranking-verbessern/

    Vielleicht für den ein oder anderen ganz interessant 🙂

    Danke Stefan für die tollen Inhalte hier. Macht sehr viel Spaß zu lesen!

  10. Hallo Moritz,

    danke dir! Du hast da ebenfalls einen sehr schönen Beitrag geschrieben, eine tolle Ergänzung – man kann dem Link bedenkenlos und empfehlenswert folgen 😉

    Es wäre großartig, wenn wir im nächsten Jahr mal etwas zusammen machen würden. Vielleicht ergeben sich ja weitere Themen für zum Beispiel Gastbeiträge…

    VG
    Stefan

  11. Ein sehr lesenswerter Artikel, mit sehr nützlichen Tipps für die Anfänger, wie sie am besten durchstarten. Meiner Meinung nach darf auch den Content nicht außer Acht lassen – QUALITATIVER, HOCHWERTIGER CONTENT – wird von selbst bekannt, ein fesselnder Content, sorgt dafür das User/Kunden wieder kommen. Bei der Suchmaschinenoptimierung sollte man auch an den User/Kunden denken.

    Ach ja … hast du schon Berührung mit dem Thema Google AMP gemacht?

    • Hallo Daniel,

      zunächst vielen Dank für dein positives Feedback!

      Es stimmt, dass die Inhalte natürlich eine wichtige Rolle spielen (sollten) – auch im Bereich SEO. Als ich den Beitrag vor knapp zwei Jahren geschrieben habe, hatte ich das mit Bezug auf die Suchmaschinenoptimierung ehrlicherweise noch nicht ganz verinnerlicht.

      Mit der Instant-Article-Alternative AMP von Google hatte ich bislang eher wenig bis keine Berührungspunkte.

      Gruß
      Stefan

      • Ich finde den Artikel auch gut geschrieben. Natürlich hat sich in der Zeit einiges geändert bei SEO- Themen, aber die 5 Tipps stimmen immer noch. Ich hoffe Sie haben sich nun etwas mit Googles AMP vertraut gemacht. Bieten die Google eigenen Werkzeuge, sei es AMP, die Search Console oder auch andere unmengen an Möglichkeiten. Aber vielleicht sprengt dies auch den Rahmen für einen Einstieg in die Arbeit mit SEO. Immerhin war der Blogbeitrag dafür gedacht.
        Gruß Melina

  12. Hallo Melina,

    vielen Dank – ja, auch diesen Beitrag muss ich mal wieder aktualisieren. Aber ein SEO-Profi werde ich in diesem Leben nicht mehr 😉

    Gruß zurück
    Stefan

  13. Sehr guter Artikel – Ich wünsche viel Erfolg für Ihre Site! L.B.

Dein Kommentar