Liebe, Sex und Content Marketing

Liebe, Sex und Content Marketing

Liebe, Sex und Content Marketing

Über fleißige Bienchen, prachtvolle Blümchen und spröde Begrifflichkeiten

Der Dr. Frühling lässt grüßen und mit ihm eine zunehmend hitzige Diskussion über Content Marketing und dessen Zugehörigkeit. Ein, wenn nicht das Buzzword der vergangenen Jahre namens Content Marketing kehrt auf die Zielgerade ein. Aus allen Ecken beleuchtet, verschiedene Unabwägbarkeiten ausgelotet, mit geistvoll-brillanten und vor Witz sprühenden Äußerungen bedacht. Es war schön mit dir – Maach et joot, ävver nit zo off. Moment. Mach es gut, aber nicht zu oft? Darüber sollten wir reden!

The up and Takeways
Mit diesem Artikel wird

  • eine schlüssige Begriffsbestimmung von Content Marketing dargelegt.
  • die persönliche Zuordnung zu Public Relations und/oder Marketing offenbart.
  • hoffentlich ein für alle Mal die Bedeutung von mehrwertigem Inhalt untermauert.
Die Content-Evolution

Irgendwann steht ein wichtiges Gespräch mit dem Nachwuchs an. Ab und an peinlich, vermeintlich unpassend, höchst sensibel. Wir müssen reden, heißt es dann. Meistens hat der Biologie-Unterricht längst tiefsinnige Vorarbeit geleistet und das wahre Leben seine Tücken schon offenbart. Nun gut, da mussten wir alle durch. Ist ja nicht verkehrt, wenn man Erfahrungswerte einbringen und dem Anliegen ein wenig die Brisanz nehmen kann. Dennoch werden zu einem eher früheren Zeitpunkt der Heranwachsenden Ausflüchte, Notlügen und aberwitzige Geschichten hervorgekramt. Zum Glück Leider erinnere ich mich nicht mehr oder nur vage an mein Aufklärungsdesaster. An andere erste Male jedoch sehr wohl, was die Sache mit dem hiesigen Blickwinkel vielleicht erklärbarer, aber den Grundtenor nicht besser macht. Männer (und Frauen gleichermaßen) wachsen halt heran und mit ihren Aufgaben…

Verschiedene Gründe haben mich dazu bewogen, dass Thema Content Marketing mit der Fortpflanzung in Verbindung zu bringen. Als da wären Analogien wie die Partitur, dem Dirigenten und einem Redaktionsplan von Babak Zand oder der Vergleich einer Content Marketing Strategie mit Fußball von Maël Roth oder jener Hinweis an Content Marketer zum Lerneffekt eines Pokerspiels von Michaela Vogl. Neben Musik und Kunst, Sport und Unterhaltung sowie Wissenschaft und Technik, fehlen laut Brettspiel-Klassiker Trivial Pursuit eigentlich nur noch Erdkunde und Geschichte. Wohlgemerkt im weitesten Sinne und nicht vollends ernst zu verstehen.

Darüber hinaus imponiert mir die Herangehensweise von Klaus Eck an die putative Problematik des Content Marketings. Zum einen in haptischer Form (Die Content-Revolution im Unternehmen; man beachte bitte das Wortspiel des zuvor genannten Zwischentitels), zum anderen per Definition (mit der ich mich identifizieren und konform sein kann) sowie zum letzteren in leibhaftiger Visualisierung (Content ist [nicht] King oder Queen oder King of Queens):

Kehren wir nochmals zurück zu der oder einer Definition von Content Marketing, als weiterer Anleitungsschritt für die physische Reife sozusagen. Dabei gebe ich zu bedenken, dass ich gerne bestehende Definition kritisch hinterfrage und sie um geistige Ergüsse (es ist fast Schluss mit den Wortspielen) subjektiv-sinnvoll ergänze. Gängige Praktiken also (wie gesagt: „fast“ Schluss mit dem Wortwitz zu Leidenschaft und Emotion). Kommen wir deshalb lieber zu den Fuckten. Ja, jetzt ist erstmal Schluss mit Lustig 😉

Die Content-Definition

Ziel des Content Marketing ist die Positionierung einer Firma oder Marke als Experte in ihrem Fachgebiet durch Bereitstellung von relevanten Informationen. In der operativen Umsetzung umfasst Content Marketing Planung und Erschaffung zielgruppenrelevanter Inhalte sowie deren strukturierte Verbreitung über verschiedene Kanäle.“
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW)

Crossmedia Marketing Kanäle

Aus den unterschiedlichsten Distributionskanälen der bevorstehenden Abbildung, hat der BVDW zwei herausgestellt:

Native Advertising ist eine Form der bezahlten Onlinewerbung, die sich optisch und funktional an die Inhalte der Ausspielseite anpasst. (Paid Media)

Inbound Marketing stellt den Nutzer und seinen Inhaltebedarf in den Mittelpunkt. Hier spielen Kanäle der Contentsuche und -beschaffung eine elementare Rolle. (Earned und Owned Media)“

Dieser Zusatz ist auch deshalb für den späteren Verlauf noch von größerer Bedeutung, weil im Rahmen der Blogparade zum Thema „Was ist Content Marketing?“ von Robert Weller und Andreas Quinkert ferner Fragen à la „Ist Content Marketing Teil des Inbound Marketings und diesem unterstellt oder vielleicht zwischen PR und Marketing angesiedelt?“ gestellt werden. Haben wir das also auch untergebracht…

Content Marketing zwischen Werbung und Public Relations

Im Grund genommen ist somit schon beantwortet, was Content Marketing [für mich] ist. Ein Bindeglied zwischen Werbung und PR – zweifellos der Klassiker oder liebreizender (da der erste Wortstamm des letztgenannten Adjektivs hier unterschwellig stets mitschwingt) Ausgedrückt „El Clásico“. Bloß nicht festlegen? Mitnichten! Handelt es sich doch um die schönste Nebensache der Welt, die Verschmelzung zweier Lebensabschnittsgefährten, die Symbiose von Blumen und Bienen, die Verlässlichkeit auf den Partner, die diverse andere Gründe. Poesie-Exkurs beendet.

Sprechen wir am Ende doch immer ganz schlicht von Content Marketing. Nicht von Content PR oder Content Ads. Demnach ist die Verwandtschaft auch ohne DNA-Test unverkennbar. Jedoch gibt es Unterschiede in der Erziehung, wahrheitsgemäß innerhalb der Herangehensweise.

Die Content-Suppe

Nehmen wir zum Beispiel die Hochzeitssuppe: diese gibt es fast immer zum entsprechenden Anlass. Der Inhalt ist identisch austauschbar, solide und unter Berücksichtigung der Hausaufgaben gut gemacht. Im Hausaufgaben-Heft stehen Dinge wie transparent kommunizieren, unique Inhalte generieren, die Ziele nicht aus den Augen verlieren und um im Bild zu bleiben – die richtige Würze.

Jetzt kann ich wohl kaum mit Fug und Recht behaupten, dass es keine Disziplinen (mit all ihren Vor- und Nachteilen) gibt. Allerdings kann ich beim Content Marketing auch keine Metadisziplin erkennen. Denn nicht das Marketing steht im Mittelpunkt und über allen Zweifel erhaben, sondern das alles entscheidende „Gefühl für Content“. Individuell, witzig, authentisch, fruchtbar und so Kram halt.

In Betrachtung des eingangs erwähnten Rheinischen Grundgesetzes Artikel 8 „Qualität über Quantität“ möchte ich mich abschließend und in Anlehnung sowohl an die BVDW- als auch PR-Blogger-Auslegung zu einer finalen Definition von Content Marketing hinreißen lassen:

Das Content Marketing beschreibt individuelle Maßnahmen und Instrumente zur strategischen Positionierung einer Firma, Marke, Person, Dienstleistung oder eines Produkts durch die transparente Aufbereitung und Bereitstellung von relevanten, nutzenstiftenden sowie einzigartigen Information respektive Inhalten. Ziel ist es, den Content-Schaffenden Herausgeber als unabhängigen Experten in seinem Fachgebiet darzustellen, um das Interesse der zuvor analysierten Dialoggruppe an verschiedenen Touchpoints und unter Berücksichtigung der Customer Journey zu gewinnen sowie deren Bedürfnisse ins Zentrum der Kommunikation zu rücken.“

Es geht demnach um den optimalen Einsatz der unterschiedlichen Kanäle, um die Personalisierung und Differenzierung der Inhalte, um kernige Markenbotschaften, um das gekonnte Zusammenspiel der Social Media mit klassischen Werbeformen und Influencern, um spannendes Storytelling und natürlich auch um jede Menge Kreativität. Diese Strategie der langfristigen Kundenbindung und des ehrlichen Dialogs ist vertrauenserweckend, dient einer nachhaltigen Reputation und ermöglicht die Generierung profitabler Handlungsaktionen potentieller User. Ich liebe es!

Was bedeutet und wohin gehört denn Content Marketing für euch? Nehmt gerne ebenfalls noch an der Blogparade teil oder schreibt mir eure Meinung per Kommentar – so long!


Autor: Stefan Schütz /
Foto: M.-Großmann / pixelio.de

Comments
  1. Hallo Stefan,
    der Absatz zum Schluss mit der Personalisierung und Differenzierung gefällt mir sehr gut. Content Marketing muss personalisiert sein, um bei der Zielgruppe gut anzukommen und differenziert in den verschiedenen Kanälen und Medien verbreitet werden.
    Viele Grüße
    Claudia

    • Hallo Claudia,

      dann sind wir uns ja einig 😉 Wo ordnest du denn (wenn überhaupt) Content Marketing ein: PR oder Marketing oder beides?

      VG
      Stefan

      • Hallo Stefan,
        mein Beitrag ist in Arbeit. Durch die Verlängerung habe ich etwas mehr Zeit.
        Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag
        Claudia

Dein Kommentar


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.