Google+ vs. Facebook - Herzlichen Glückwunsch!

1.000 Tage Google+ – Herzlichen Glückwunsch

1.000 Tage Google+

Herzlichen Glückwunsch

Nie wieder letzter sein: Seit Beginn an – Mitte 2011 – „bin“ ich bei Google+. Endlich auch dazu gehören: Meinen Account bei Facebook „besitze“ ich seit nunmehr über 100 Tagen. Erfahrungswert und Lehrgeld, neumodischer Kram und old school Standard, scheiß Gruppenzwang und scheiß Gruppenzwang. Es gibt einiges aufzuarbeiten! Von vermeintlichen Gegensätzen und Gemeinsamkeiten…

Grau ist grausam. Kunstlehrer in meiner Grundschulzeit

Ursprünglich wollte ich in einem Beitrag verstärkt meine subjektiven Eindrücke zu Facebook offenbaren. Häh? Geduld, im Westen was Neues! Denn über das neue Design, welches sich zunehmend auch bei Twitter wiederfindet, wurde bereits ausreichend und fieberhaft philosophiert. Zumal ich den neuen Newsfeed als gar nicht so neu empfunden habe – schließlich kannte ich ja nichts anderes. Auch für den ach so tollen persönlichen Film zum 10-jährigen Jubiläum kam ich zu spät – und alles so: oooh.

Obwohl ich bei Facebook geschubst und getreten – ach ne, angestupst und mit Spieletipps überhäuft wurde – fand ich mich instinktiv und wie vermutlich jeder schnell zurecht. Die Spreu vom Weizen zu trennen, ist bei einem Neuanfang mit Vorkenntnissen relativ simpel. Durchaus interessant ist in diesem Zusammenhang der lockere Umgang untereinander und die eher privat angehauchten Posts und Pages. So durfte ich dankenswerterweise mit einigen Branchengrößen (Neudeutsch: Influencern) in Kontakt treten und in kürzester Zeit mehr interagieren als in zig Jahren zuvor bei anderen Netzwerken.Ja, ein bisschen stolz bin ich schon!

Sicher für viele angestammte User (besser: Macher) und Unternehmen (noch besser: Abhängigen) von Interesse, sind darüber hinaus die massiven Einbrüche der organischen Reichweite. Zumindest deckt sich meine Beobachtung mit der Anzahl entsprechender (Blog)Posts und jeder Menge Senf hierzu spätestens seit Jahresbeginn. Da ich mich selbst noch als Newbie bezeichne und mir auf die Fahne geschrieben habe, auch meine „Mutti“ und meinen „Vati“ mit den hiesigen [nennen wir diese standardgemäß] Artikeln „einzufangen“, gestatten mir die sogenannten Experten bitte einen klitzekleinen Exkurs.

Dreimol Null es Null bliev Null. Black Fööss

Also, was hat es mit der soeben erwähnten Reichweite auf sich?

  • Die organische Reichweite steht letztendlich für die Anzahl der Einzelpersonen, die einen Beitrag in den Neuigkeiten oder auf einer Seite gesehen haben. Dazu zählen Nutzer, die diesen über eine von Freunden geteilte Meldung gesehen, mit „Gefällt mir“ markiert, kommentiert oder geteilt, auf eine Frage geantwortet oder auf eine Veranstaltung reagiert haben. Demnach wird ebenfalls die virale Reichweite als Teil der organischen Reichweite gezählt, ferner „Personen, die darüber sprechen“.
  • Bei der Anzahl der Einzelpersonen, die einen Beitrag über eine Werbeanzeige gesehen haben, sprich man hingegen von bezahlter Reichweite.

Exkurs beendet. Erschreckenderweise (und somit kommen wir endlich zum eigentlichen Kern meines Anliegens), wurde bei allen angesprochenen Punkten voneinander abgeschrieben. Ich mein‘ die Medien, die großen wie die kleinen. Ich mein‘ die aberwitzigen Diskussionen über graue Newsfeeds, absehbare Übernahmen, angstmachenden Reichweiten, zelebrierten Geburtstagen und den Tod. Hey, denken wir doch lieber positiv!

Having been built on sand with another base (basis) in fact.
Auf Sand gebaut tatsächlich (aus) auf anderem Grund.

Lawrence Weiners‘ Gedankenkunst an der Außenmauer des Bremer Museums Weserburg

Och Mann. Jetzt war ich total innovativ und Google+ ist bereits wieder gestorben. Vermutlich wird selbst Dr. House keine Möglichkeit kreieren können, um Google+ in irgendeiner Form zu retten… was für ein Blödsinn! Vic Gundotra, bislang Chef der „Mountain Viewer“, gibt seinen Posten auf. Spekulationen zufolge werden außerdem über 1.000 Google-Angestellte aus dem Team von Google+ in andere Bereiche des Konzerns integriert. Somit ist alles aus!

Um diese leidige Debatte abzukürzen, empfehle ich den gewohnt großartigen Blogpost von Sascha Pallenberg namens „Rant: Ich kann den ‚Google+ ist ne Geisterstadt‘ Bullshit nicht mehr hören“ sowie den einzig richtigen Gesamtansatz von Mirko Lange mit dem Titel „Google bietet ein komplettes Ökosystem„. Demzufolge ist das eigentliche Social Network Google, nicht Google+. Somit ist alles gesagt!

Stattdessen erkenne ich persönlich einen Bezug von 1.000 Angestellten und 1.000 Tagen Google+. Immerhin bin ich hiermit der erste Blogger, der Google+ zu diesem ganz besonderen Geburtstag gratuliert: Herzlichen Glückwunsch!


Autor: Stefan Schütz / 
Foto: duxschulz / pixelio.de

Dein Kommentar